Kinesiologie

Die Kinesiologie ist ein in sich geschlossenes Diagnose- und Heilverfahren. Als Diagnoseverfahren wird ein sogenannter Muskeltest eingesetzt.

Lange bevor pathologische Symptome auftreten und im Blutbild erkannt werden können, gibt die kinesiologische Diagnostik Aufschluss über die Entstehung und den Ursprung der Krankheit, indem Stressoren wie Unverträglichkeiten, Allergien, Parasiten, etc. in den Tests angezeigt werden. Durch diese körpereigene Feedback-Methode können gestresste Organe und körperliche oder emotionale Blockaden erkannt und mit einer Reihe von Korrekturmethoden wieder harmonisiert werden.

Korrekturmethoden und Therapien beinhalten Akupunktur, Homöopathie, Essenzen (z.B. Bachblüten, Aromatherapie), Farblichttherapie, Schüssler-Salze, Nahrungsergänzungen, etc.

Da beim Tier keine Muskeltests ausgeführt werden können, wird in der Tierkinesiologie das sogenannte „Surrogatverfahren“ (von lateinisch surrogatus für „Ersatz“) verwendet. Beim Surrogatverfahren tritt eine Person, am Besten der Halter des Tieres, als Stellvertreter auf, der getestet wird. Während der Behandlung für das Tier werden auch die Energiezustände des Besitzers, resp. Surrogats, harmonisiert. Somit werden immer beide – Mensch und Tier – behandelt.

Anwendungsgebiete:
– Unverträglichkeiten und Allergien
– Parasiten und Umweltstörungen
– Mangelerscheinungen und Vergiftungen
– Körperliche und emotionale Blockaden